Interkulturelle Wirtschaftskommunikation

Weiterbildender Masterstudiengang an der Universität Potsdam


Die UP Transfer GmbH an der Universität Potsdam bietet ab dem Wintersemester 2019/20 den zweijährigen weiterbildenden Masterstudiengang „Interkulturelle Wirtschaftskommunikation“ an.

Ziel dieses Masterstudienganges ist es, der wachsenden Nachfrage nach mehrsprachig und interkulturell kompetenten Spezialisten im Bereich der Kommunikation in der international ausgerichteten Wirtschaft entgegenzukommen. Im Vordergrund des Studienprogramms steht daher die Vermittlung von sprachwissenschaftlichen, landes- und kulturwissenschaftlichen Kenntnissen über die Kommunikationsprozesse von Unternehmen in europäischen oder auch außereuropäischen Ländern, um Schwachstellen oder Konfliktpotentiale in der interkulturellen Kommunikation zu erkennen und durch deren Überwindung eine Optimierung von inner- und überbetrieblichen Kommunikationsabläufen zu erreichen.

Der Weiterbildungs-Masterstudiengang unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Thomas Stehl stellt mit seiner interdisziplinären Ausrichtung eine gezielt berufsqualifizierende Ergänzung und Ausweitung des Studienangebots der Philosophischen Fakultät dar.

 

Berufliche Optionen und Arbeitsfelder

Für Absolventen dieses Studiengangs gibt es vielfältige berufliche Möglichkeiten, zum Beispiel als Analyst, Consultant, Kommunikationsmanager, Mediator und Unternehmensvertreter. In international ausgerichteten Unternehmen und Organisationen werden interkulturelle Kommnikationsexperten in den Bereichen  Kooperationsanbahnungen, Marktanalysen und Kundenakquise, Marketing und After Sales Services, interner Unternehmungskommunikation und Mitarbeiterschulung sowie externer Unternehmenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit gesucht.

 

Zielgruppen und Zugangsvoraussetzungen

Der weiterbildende Studiengang "Interkulturelle Wirtschaftskommunikation" richtet sich an

  • Absolventen von fremdsprachenphilologischen Studiengängen, die sich auf eine Tätigkeit in der Wirtschaft (speziell in internationalen Unternehmen) oder in internationalen Organisationen hin orientieren wollen;
  • Absolventen von wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen, die sich neben den sprachlichen Voraussetzungen für eine Tätigkeit in internationalen Unternehmen vor allem die interkulturelle Kompetenz aneignen wollen, die die Voraussetzung für eine erfolgreiche Kommunikation und damit für den wirtschaftlichen bzw. politischen Erfolg in diesen Bereichen ist.

Bewerberinnen und Bewerber haben Deutschkenntnisse auf C1-Niveau sowie Kenntnisse in der englischen Sprache mindestens auf dem Niveau B2 vorzuweisen.